Startseite
Vita
Team
Fortbildung
Philosophie
Leistungen
Lexikon
Sprechzeiten
OP-Partnerschaft
Aktuelles
Kontakt
Anfahrt
Impressum
Implantationsindikation
Implantationsindikation - implant indication

Explantation, Gerüstimplantat, Implantat, Implantatanzahl, Implantatindikation, Implantatprophylaxe, Implantat: Risikofaktoren, Implantatverlust, Implantationszeitpunkt, Knochenlager, Periimplantitis, Sekundärstabilität

Special: Implantate

Voraussetzungen für Zahnimplantate
engl.: implant indication;

ist an strenge Voraussetzungen geknüpft: perfekte Mundhygiene, besonders am Übergang zwischen Implantat und Zahnfleisch muss eine optimale Plaquefreiheit vorhanden sein befriedigende anatomische Voraussetzungen: wo kaum noch Kieferknochen vorhanden ist - z.B. durch eine stark fortgeschrittene "Parodontose" - , kann auch nichts mehr eingepflanzt werden. Eine Ausnahme stellen hier die subperiostalen Implantate und das Sinusbodenelevation dar. Generell ist die Knochenmasse und Dichtigkeit und somit der Implantaterfolg im Unterkiefer besser als im Oberkiefer. keine schweren Grunderkrankungen, wie z.B. nicht eingestellte Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus).

Auch bei regelmäßiger Einnahme von Cortison, Immunsuppressiva und Zytostatika ist eine Implantation probelematisch. Eine Therapie mit Bisphosphonaten (auch Jahre zurückliegend) stellen ein besonderes Problem dar.

Implantate bei Jugendlichen können wegen des stark im Wachstum befindlichen Kiefers bei Mädchen erst frühestens etwa ab 15 und bei Jungen ab 17 Jahren eingegliedert werden ( Implantationszeitpunkt); der darauf ruhende Zahnersatz sollte - außer bei Einzelzahnimplantaten - nachträglich dem wachsenden Kiefer angepasst ("unterfüttert") werden können.

regelmäßige chirurgische Kontrollen (sog. Implantat-Recall; mindestens 2mal im Jahr), um rechtzeitig negative Veränderungen zu erkennen und zu beheben (z.B. Unterfüttern des Zahnersatzes, Korrektur des Bisses, Behandlung von Implantat-Zahnfleisch-Taschen).

Bisphosphonate, Implantat, Implantat: Risikofaktoren, Implantat,-temporäres, Implantatverlust, Osteoradionekrose

Beispiel einer Fehlindikation Explantation, Gerüstimplantat, Implantat, Implantatanzahl, Implantatindikation, Implantatprophylaxe, Implantat: Risikofaktoren, Implantatverlust, Implantationszeitpunkt, Knochenlager, Periimplantitis, Sekundärstabilität.


>> zurück zur Lexikonübersicht



 
 

Implantationsindikation - Praxisklinik Dr. Peter Prechtel - München - Oralchirurgie und Implantologie