Startseite
Vita
Team
Fortbildung
Philosophie
Lexikon
Notdienst
Sprechzeiten
OP-Partnerschaft
Aktuelles
Kontakt
Anfahrt
Impressum
LEISTUNGEN


Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie / Oralchirurgie


Die MKG-Chirurgie ist ein Fachgebiet, welches  u.a. die Diagnostik, Therapie, als auch die ästhetische Rehabilitation von Erkrankungen, Verletzungen, Frakturen des Kiefers und des Gesichtes umfasst.  Die Tätigkeitsfelder von ambulant tätigen Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen und Oralchirurgen überschneiden sich weitgehend. Daher wird ein Zusammenschluss der Fächer von den Fachverbänden DGMKG und BDO diskutiert. Anbei die Leistungen die wir in unserer Praxis in München erbringen.

Leistungsspektrum u.a.:

  • operative Weisheitszahnentfernung (8er)
  • Entfernung komplex verlagerter Zähne  (z.B. Eckzähne  (3er))
  • chirurgische Endodontie (Wuzelspitzenresektionen)
  • Zahntransplantation und Reimplantation
  • Chirurgische Parodontitisbehandlung (PAR)
  • Lippen- und Zungenbändchenkorrektur
  • Hemisektion, Prämolarisierung
  • Zystostomie, Zystektomie
  • Tumorchirurgie, Vorsorge Mundschleimhautveränderungen
  • Traumatologie (z.B. Frakturen Mittelgesicht, Unterkiefer, Zahnunfall)
  • Kieferhöhlenoperationen
  • Kiefergelenkserkrankungen
  • Implantologie


Extraktion/Entfernung von nicht erhaltungswürdigen Zähnen und Weisheitszähnen
Die Extraktion ist ein zahnärztliches Verfahren zur Entfernung eines Zahnes. Sie gilt nicht als operatives Verfahren und wird in der Regel unter lokaler Betäubung durchgeführt. Verlagerte oder teilverlagerte Weisheitszähne müssen meist entfernt werden, weil es beispielsweise zu Frontzahnverschiebungen bei Engstand, Zystenbildungen, Schmutznischen et.al. kommt. Kinesiologisch gelten diese 3. Backenzähne als Störfelder und stellen immer einen Herd dar.

Tumorerkennung
Vorsorgeuntersuchungen um Tumore / Mundschleimhautveränderungen im Mund-, Kiefer-, Gesichtsbereich frühzeitig zu erkennen und behandeln zu können gehören ebenso zum Behandlungsspektrum sowie die chirurgische Entfernung von gut- oder bösartigen Tumoren der Mundschleimhaut, der Zunge, der Kiefer.



Diagnostik und Therapie von Entzündungskrankheiten, Funktionsstörungen und Schmerzsyndromen

  • Entzündungen ausgehend vom Zahnsystem sowie Abszesse
  • Kieferhöhlenerkrankungen
  • Speicheldrüsenerkrankungen
  • Kiefergelenksbeschwerden (Myoarthropathien)
  • Atembedingte Schlafstörungen

Erkrankungen der Kiefer- und Gesichtsnerven
Die Behandlung von Neuralgien und Neuropathien (u.a. Neuritis) gehört auch in den Zuständigkeitsbereich.

Traumatologie
Sofortversorgung von Weichteilverletzungen im Gesicht Erkennung und Versorgung von Brüchen (Frakturen) der Kiefer, Zähne, et.al.

Korrektur von Lippen- und Zungenbändchen
Das Zungenbändchen (Frenulum linguae) kann zu kurz sein um die Beweglichkeit der Zunge zu gewährleisten, es wird dann operativ durchtrennt. Die Lippenbändchen an der Innenseite von Ober- und Unterlippe (Frenulum labii superioris bzw. inferioris) können zu tief (Oberlippe) oder zu hoch (Unterlippe) ansetzen, so dass Zahnlücken zwischen den inneren Schneidezähnen entstehen. Die Korrektur erfolgt operativ durch Durchtrennen der Lippenbändchen. Lippenaufspritzung, Narbenkorrekturen, Faltenunterspritzung.

Dentale Implantologie
Eine Zahnimplantation ist das Einpflanzen einer künstlichen  Zahnwurzeln in den Körper. Verlorene Zähne könne auf diesem Primärteil beispielsweise wieder befestigt werden. Eigentlich ersetzt das Implantat nur die Wurzel des fehlenden Zahnes. Auf dem Sekundärteil (Implantataufbau) sitzt dann eine künstliche Zahnkrone (meist metallfreie Vollkeramik), die der Zahntechniker eines spezialisierten Zahnlabors extern fertigt.

Die dentale Implantologie ist ein für die Facharztprüfung zum Oralchirurgen nachzuweisender Ausbildungsschwerpunkt, ebenso die dazugehörigen augmentativen Verfahren (Knochenaufbau bei zu "dünnem" Kiefer). Die zusätzliche vierjährige Weiterbildungszeit an der Universität (postgraduate) zum Facharzt für Oralchirurgie beinhaltet u.a. eine hohe Spezialisierung für Implantologie.

Wurzelspitzenresektionen
Die Indikation für eine Wurzelspitzenresektion entsteht zumeist aufgrund einer sekundären Infektion nach einer nicht erfolgreichen endodontischen Wurzelkanalbehandlung.


 

Implantatinfo